Umschlagsplatz für Immaterielles Kulturerbe

Ein interaktiver Marktstand für Tradition und Brauchtum

Welche Traditionen kennt man in Ihrem Dorf? Welcher Brauch liegt Ihnen besonders am Herzen? FRADS sammelt auf ausgedienten Kassetten auch Ihr immaterielles Kulturerbe. Warum die Kinder an Schulsylvester kein Auge zu tun, wie die weihnächtliche Familienpolenta gerührt wird oder wieso der Osterhase ein angeknabbertes Rüebli zurück lässt.

Die Besucher/innen der Installation werden eingeladen, eine Tradition, zu der sie einen persönlichen Bezug haben, möglichst anschaulich und aus der eigenen Perspektive zu beschreiben. Die kurze Schilderung wird auf Tonband festgehalten:

Nehmen Sie sich Zeit.
Legen Sie Ihre Kassette ein.
Drücken Sie die Record-Taste ganz links.
Erzählen Sie uns von einer für Sie bedeutsamen Tradition oder einem Brauch.
Beschreiben Sie die Tradition, den Brauch möglichst genau.
Spulen Sie die Kassette wieder an den Anfang.
Herzlichen Dank,
Sie dürfen nun eine andere Kassette Ihrer Wahl hören.

Im Gegenzug erhält die Person die Gelegenheit eine andere, bereits besprochene Kassette zu hören. So entsteht neben einem Archiv an Wissen und Erinnerung auch eine immaterielle Tauschbörse. Auf spielerische Weise lädt die Installation ein, über eigene und fremde Bräuche nachzudenken und sensibilisiert für unseren alltäglichen Umgang mit Traditionen.

Der Stand wurde von FRADS im Auftrag des Theater Marie für die Produktion «Käserei in der Vehfreude» entwickelt, welche im Juni 2012 in der Alten Reithalle zu sehen ist.

Konzept: Isabelle Jakob, Ruth Huber
Produktion: FRADS
Standbetreuung: FRADS & FRIENDS
Technischer Support: Irena Allemann